500 Jahre Grömitzer Bürgergilde

sind 500 Jahre Geschichte, die in Grömitz geschrieben wurde. In diesem halben Jahrtausend hat es auch für unsere Gilde oft sehr schwere und bittere Zeiten gegeben, die es zu überwinden galt.
In unserer Gildegeschichte ist nachzulesen, dass es aber zu jeder Zeit beherzte Gildebrüder gab, die sich zur Verfügung stellten und unsere Gilde immer wieder aufbauten, denn die gegenseitige Hilfe,
das Für-den-anderen-da-sein, die Hilfe und Unterstützung der Hinterbliebenen in Sterbefällen ist gerade in schlechten Zeiten, die die Gilde besonders in Kriegszeiten zu Überstehen hatte, eine bittere Notwendigkeit gewesen und ist es auch heute noch. Praktische Hilfsbereitschaft. Nächstenliebe und Gemeinschaftsdenken haben dafür gesorgt, dass unsere Gilde 500 Jahre überdauern konnte.
Wie in jeder echten Gemeinschaft teilt man aber auch Freuden miteinander, so dass ein Gefühl der Zugehörigkeit und Verbundenheit entsteht. das gerade heute in unserer Massengesellschaft sehr wichtig ist. In unserer Gildegeschichte ist nachzulesen, dass nach dem Zweiten Weltkrieg die Gilde fast am Ende war und dass erst 1952 zum ersten Mal wieder auf den Vogel geschossen wurde.
Von 1952 bis 1992, in diesen letzten vierzig Jahren, hat das Gildeleben einen neuen ungeahnten Aufschwung genommen. Der Eintritt vieler jüngerer Grömitzer Bürger hat zu einer niemals vorher erreichten Blütezeit der Grömitzer Bürgergilde geführt. Ein Höhepunkt war 1967 im Jahr der 475-Jahr-Feier der Bau unserer Gildehalle. Mit der Errichtung dieser Gildehalle als Mehrzweckhalle wurde nicht nur ein Markstein in der Geschichte der Gilde gesetzt, die Bürgergilde hat damit der Gemeinde Grömitz und insbesondere der Jugend von Grömitz ein Bauwerk geschaffen, in der sportliche Wettkämpfe aller Art ausgetragen und darüber hinaus auch Freude und Geselligkeit bei Veranstaltungen gepflegt werden können. Wenn heute unsere Bürgergilde und unser Ostseebad Grömitz in einer wirtschaftlichen Blüte stehen, dann können wir alle stolz darauf sein.
Wir sind deshalb aber auch verpflichtet, die Werte unserer Bürgergilde zupflegen, zu wahren und an die uns nachfolgenden Generationen weiterzugeben. Das dürfen wir in unserer heutigen schnelllebigen Welt nicht vernachlässigen, in der kaum noch einer für den Anderen Zeit hat und das persönliche Miteinander oft zu kurz kommt, weil das Fernsehen in dem gemütlichen Zuhause alles andere in
den Hintergrund drängt. Wir können stolz darauf sein, einer der ältesten Gilden im Lande Schleswig-Holstein anzugehören, und müssen uns als Gildebrüder dafür einsetzen, die satzungsmäßigen Ziele unserer Bürgergilde - gegenseitige Unterstützung, Hilfe von Hinterbliebenen in Sterbefällen, Pflege und Wahrung der plattdeutschen Sprache, des allen Brauchtums und des Heimatgedankens - mit Leben zu erfüllen. Von Generation zu Generation in der Gilde entwickelt, behütet und weitergegeben, halben diese Aufgaben heute und auch in Zukunft ihre Berechtigung und Notwendigkeit.

 

So steht es im Grußwort des Vorstands in der Festschrift zur 500-Jahr-Feier der Grömitzer Bürgergilde 1992 geschrieben. Auch heute haben diese Worte Ihre Gültigkeit nicht verloren und sind Grundsätzliches im Handeln und Denken innerhalb der Grömitzer Bürgergilde.

 

Wer die Festschrift zur 500-Jahr-Feier 1992 noch haben möchte kann diese beim Schriftführer erhalten, eine kurze Mail ist ausreichend.